Skip to main content

Wie benutzt man ein Dampfbügeleisen?

Schon im 15. Jahrhundert galten hochwertige und teure Stoffe, wie Samt und Seide, als Statussymbol, die einer besonderen Pflege bedurften. Das erste Bügeleisen bestand aus einer Metallplatte und einem Griff, der am Deckel befestigt war. Wurde dieser angehoben, gab er eine Öffnung frei, in die heiße Kohlen eingefüllt werden konnten.

Die Kohlen gaben ihre Hitze an die Bodenplatte ab, die sich dann erwärmte. Ein Problem war, dass bei zunehmender Hitze auch der Griff heiß wurde. Anfang des 19. Jahrhunderts kamen die ersten elektrischen Bügeleisen mit zahlreichen Vorzügen, wie bessere Handhabung, höhere Effizienz und geringeres Eigengewicht auf den Markt.

Die Sprühflasche mit Wasser oder Wäschestärke wurde jedoch immer noch benötigt, um der Bügelwäsche die notwendige Feuchtigkeit zum Entfernen der Falten zukommen zu lassen. Das Dampfbügeleisen wurde in den 1990er Jahren entwickelt.

Seither wird aufgrund der Effizienz des Wasserdampfes die Anwendung von Wäschestärke überflüssig, was sich positiv auf die ökologischen Aspekte auswirkt. Seither stieg der Bedarf an modernen Dampfbügeleisen sukzessive an. Eine Auswahl an geeigneten Dampfbügeleisen findest Du in meinem Bügeleisen Test.

Der nachfolgende Ratgeber soll Dir nun Antwort auf die Frage „Wie benutzt man ein Dampfbügeleisen?“ geben.

Wie benutzt man ein Dampfbügeleisen – Vorbereitende Handgriffe

Wie benutzt man ein Dampfbügeleisen?

© Alterfalter / Fotolia.com

Wichtig ist es, wie bei anderen Produkten auch, dass Du vor Inbetriebnahme des Dampfbügeleisens die Bedienungsanleitung vom Hersteller sorgfältig liest.

Erst, wenn Du Dich über das Gerät informiert hast und das Bügelbrett bereitgestellt wurde, kannst Du mit der Vorbereitung zur Inbetriebnahme des Dampfbügeleisens beginnen.

Zu Beginn solltest Du die Bügelwäsche gemäß der im Bügeleisensymbol des Pflegeetiketts der Wäsche befindlichen Punkte sortieren. Dazu ist es wichtig zu wissen, dass:

  • ein Punkt einer Temperatur von 110 Grad entspricht und die niedrigste Stufe darstellt,
  • zwei Punkte für eine Temperatur von 150 Grad und die mittlere Stufe steht und
  • drei Punkte die höchste Stufe mit einer Temperatur von 200 Grad ist.

Weitere Infos zu den Pflegesymbolen und der benötigten Temperatureinstellung findest DU auch in meinem Ratgeber „Achtung Bügeltemperatur! – Pflegesymbole erklärt

Da der Dampf erst in der zweiten und dritten Temperaturstufe entsteht, können Textilien, die zur ersten Temperaturstufe gehören, nicht mit Dampf geglättet werden.

Ist die Wäsche vorsortiert, kannst Du mit dem Einfüllen von destilliertem Wasser in den Tank des Dampfbügeleisens beginnen. Auch hier ist es ratsam zunächst die Bedienungsanleitung zu verwenden, denn je nach Modell und Hersteller kann es vom Hersteller nach Bedarf auch Leitungswasser zu verwenden. Manche Dampfbügeleisen fahren auch am besten mit einer Mischung aus Leitungswasser und destilliertem Wasser. Mehr dazu hier: „Welches Wasser zum Bügeln?

Erlischt die Kontrollleuchte, ist das Dampfbügeleisen betriebsbereit. Die Dampfleistung kannst Du nun am Dampfwahlschalter einstellen. Wenn Du das Bügeleisen waagerecht hältst und Dampf austritt, kannst Du mit dem Bügeln beginnen.

Dampfbügeln – das perfekte Bügelergebnis

Um ein perfektes Bügelergebnis zu erhalten, ist die Bügeltemperatur den jeweiligen Textilien anzupassen. Die niedrige Stufe ist beim Bügeln von Textilien aus Kunstfasern anzuwenden. Mit der maximalen Temperatur kannst Du Stoffe aus Baumwolle und Leinen glätten. Mittlerweile gibt es auf dem Markt sogar Dampfbügeleisen wie das Philips GC4928/30 PerfectCare Azur Dampfbügeleisen, welche die benötigte Bügeltemperatur automatisch einstellen.

Weist das Kleidungsstück grobe Falten auf, oder ist es stark zerknittert, lassen sich diese entfernen, indem Du den Dampfstoß per Knopfdruck auslöst.  Der dadurch erzeugte hohe Druck verbringt den Dampf tief ins Gewebe und glättet die Fasern wieder.

Während des gesamten Bügelvorganges bleibt die normale Dampfleistung, die nicht unter 100 Gramm pro Minute liegen sollte, jedoch konstant. Was ein Dampfbügeleisen in der Ausstattung und Leistung bieten sollte, erfährst Du auch hier: „Ausstattung: Das sollte dein Bügeleisen bieten

Verfügt das Dampfbügeleisen über die Möglichkeit, Dampfstöße vertikal abzugeben, kannst Du Mäntel, Anzüge und andere hängende Kleidungsstücke durch Bedampfen problemlos auffrischen. Ideal ist diese Bedampfungsmöglichkeit auch zum Behandeln der an der Stange hängenden Gardinen.

Wenn Du das Dampfbügeleisen beim Trockenbügeln einsetzt, solltest Du daran denken, den Dampfregler auf null zu stellen, da Du bei dieser Bügelart keinen Dampf einsetzen darfst.

Bist Du mit der Bügelarbeit fertig, ist der Regler des Dampfbügeleisens auf seine Ausgangsstellung zurückzusetzen und vom Stromnetz zu trennen. Danach ist das restliche Wasser aus dem Tank zu entfernen. Eventuelle Verschmutzungen der Sohle sind zu säubern, solange die Sohle noch lauwarm ist. In meinem Ratgeber „So reinigst du dein Bügeleisen richtig“ erhältst Du weitere Tipps für die Reinigung des Bügeleisen

Du solltest auch daran denken, dass das Dampfbügeleisen hin und wieder entkalkt werden muss. Es wird es Dir mit einer langen Lebensdauer danken. Hinweise dazu sind meist in der Bedienungsanleitung enthalten. Auch hier habe ich weitere Informationen für Dich zusammengefasst: Entkalke dein Bügeleisen – so wird’s gemacht!

Wie benutzt man ein Dampfbügeleisen – Blusen und Hemden

Bei Blusen und Hemden wird mit dem Glätten der Knopflochleiste begonnen. Dazu wird diese auf das Bügelbrett verbracht und gebügelt. Wenn Du den Stoff bis zur daneben liegenden Stoffbahn, und weiter bis hin zur Knopfleiste (Knöpfe nach unten) schiebst, ist ein problemloses Glätten möglich.

Nachdem Du die Ärmel nacheinander über das Brett gezogen und die Armkugel, die Schulterpasse und den oberen Ärmelteil gebügelt hast, legst Du jeden Ärmel an der Naht zusammen. Nun kannst Du ihn bis kurz vor der Bruchkante bügeln. Hierbei musst Du darauf achten, dass Du nicht die Bruchkante mit bügelst. Eine unschöne Falte wäre das Resultat.

Erst jetzt sind Kragen und Manschetten zu glätten. Dazu werden diese ausgebreitet und durch Betätigen des Knopfes zur Dampfauslösung mit Dampf von vorhandenen Knittern befreit. Vorteilhaft wäre der Einsatz eines Ärmelbrettes beim Bügeln, da es an den Ärmeln eine Faltenbildung verhindert. In meinem Ratgeber „In fünf Schritten zum perfekt gebügelten Herrenhemd“ erhältst DU weitere Tipps und Tricks.

Dampfbügeln – T-Shirts sowie Bett- und Tischwäsche

Wenn Du ein T-Shirt mit Dampf bügeln möchtest, breitest Du es zuerst auf dem Bügelbrett so flach aus, dass sich der Halsausschnitt mittig desselben befindet. Da beim Dampfbügeln der Dampf durch beide Stofflagen geht, werden diese auch in einem Bügelvorgang geglättet. Dazu musst Du den Knopf zur Dampferzeugung betätigen. Um das gesamte T-Shirt bügeln zu können, schiebst Du es einfach weiter.

Beim Dampfbügeln von Bett- aber auch Tischwäsche wird prinzipiell wie beim Bügeln eines T-Shirts vorgegangen. Du musst jedoch darauf achten, dass Du die Wäsche vor dem eigentlichen Bügelvorgang Naht auf Naht legst und per Hand glatt streichst. Bei diesen Textilien dringt der Dampf ohne Probleme auch durch die dicken Lagen, die sich an den Nähten befinden. Weitere Bügeltipps findest Du auch hier „Diese 3×3 Tipps erleichtern das Bügeln„.

Dampfbügeln – Entfernen von Falten nur durch Dampfen

Befinden sich kleine Knitterfalten in Textilien aus dünnen Stoffen, kannst Du diese mit dem Dampf entfernen. Dazu hängst Du das Kleidungsstück auf einen Kleiderbügel und fährst mit der Dampfdüse und dem austretenden Dampf einige Male über die zu glättenden Stellen. Auch das Auffrischen von Gardinen, die noch an der Stange hängen, ist mit diesem Prinzip möglich.

Fazit:

Wenn Du in kürzester Zeit einen großen Berg Bügelwäsche abarbeiten möchtest, solltest Du Dich für ein innovatives Dampfbügeleisen aus meinem Bügeleisen Test entscheiden. Durch den austretenden Dampfstoß wird Wasserdampf an die Textilien abgegeben, wodurch die Bügelsohle ohne Druckausübung sehr leicht über den Stoff gleitet.

Da die Wäsche durch den Dampf leicht feucht ist, lassen sich die Knitter leichter glätten, als es bei den trockenen Textilien der Fall ist. Generell geht das Dampfbügeln im Gegensatz zu herkömmlichen Bügeleisen wesentlich leichter, sauberer, effizienter und schneller von der Hand. Weiterführende Infos bekommst DU auch in meinem Ratgeber „Dampfbügeln – worauf muss ich achten?