Skip to main content

So reinigst du dein Bügeleisen richtig

Bei der Reinigung kannst du jedoch ebenso viel falsch machen wie bei der Nutzung des Geräts selbst. Wir haben einige einfache und gleichzeitig wirksame Tipps zusammengetragen, die dir dabei helfen, dein Bügeleisen zu reinigen:

Bügeleisenreinigung bei Textilverschmutzungen

Wenn du das Bügeleisen ein wenig länger als geplant auf Kleidung stehen lässt, ist nicht nur das Kleidungsstück ruiniert, sondern vielleicht auch das Bügeleisen. Eingebrannte Stoffreste riechen nicht nur übel, sondern sind auch nur schwer zu entfernen. Versuche es am besten mit den folgenden Tipps:Bügeleisen reinigen bei Textilverschmutzung

  • Mit einem Schaber kannst du Reste von einer absolut glatten Unterseite entfernen. Aber: Der Schaber muss dafür auch geeignet sein! Die Unterseite eines Bügeleisens ist empfindlich, du solltest also nur passendes Werkzeug verwenden, um dein Bügeleisen zu reinigen. Bewährt haben sich Modelle, die eigentlich für Glaskeramikfelder geeignet sind. Sie sind nicht zu scharf und zerkratzen daher die Metalloberfläche nicht. Versuche auch nicht, mit eigenen Lösungen („Das Teppichmesser funktioniert doch bestimmt…“) an die Arbeit zu gehen. Je schärfer und härter der Gegenstand, desto ungeeigneter ist er für die empfindsame Unterseite eines Bügeleisens!
  • Besser sind Möglichkeiten, die auf den ersten Blick kurios erscheinen: Beispielsweise kannst du ein Radiergummi verwenden, um Stoffreste von der Sohle eines Bügeleisens zu entfernen. Dabei musst du aber unbedingt darauf achten, dass das Bügeleisen komplett kalt ist, da du ansonsten das Radiergummi ebenfalls zum Schmelzen bringst und zu den Textilien auch noch Gummi an der Sohle kleben hast. Ein altes Hausmittel aus Omas Zeiten, das aber noch immer funktioniert, ist hingegen eine Kerze, die du in ein trockenes Tuch einwickelst. Schalte das Bügeleisen ein und wische dann mit der Kerze über die betroffenen Stellen. Das Wachs verbindet sich mit den Stoffresten und du kannst sie (häufig) ohne große Anstrengungen vom Metall entfernen.

Die Reinigung deines Bügeleisens in schweren Fällen

Bügeleisen Reinigen in schweren Fällen

Essigbad gegen schlecht gleitende Bügeleisen

Mit der Zeit kann es passieren, dass das Eisen einfach „stumpf“ wird und sich nicht mehr so einfach wie am ersten Tag über die Kleidungsstücke schieben lässt. Häufig sind dafür Verkalkungen sowie Wasser- und Textilablagerungen verantwortlich. In diesem Fall stellst du das Bügeleisen in ein kleines Bad aus Essig. Nach (je nach Verschmutzungsgrad) zehn bis zwanzig Minuten kannst du das Bügeleisen herausnehmen und mit klarem Wasser mehrmals abspülen. Vergessen solltest du diesen Schritt nicht, denn erwärmte Essigrückstände riechen äußerst unangenehm. Anschließend solltest du das Gerät wieder ohne Einschränkungen nutzen können.

Verstopfte Düsen: Wattestäbchen mit Essig

Essig ist auch bei verstopften Düsen dein bester Freund: Verkalkte Öffnungen bekommst du wieder sauber, indem du Wattestäbchen nimmst und diese mit ein wenig Essig tränkst. Drücke diese dann in die Löcher und verteile die Flüssigkeit. Gehe dabei nicht zu fest vor, denn du willst nicht, dass ein Stäbchen abbricht und in der Öffnung steckenbleibt. Die entkalkende Wirkung des Essigs soll die Hauptarbeit übernehmen, nicht du! Nach einigen Minuten sollte der Dampf wieder ungehindert austreten können. Mehr Tipps zum Entkalken von Bügeleisen findest du hier.

Rostflecken bei Bügeleisen: Butter und Salz helfen

Um bei den genannten Hausmitteln zu bleiben, kannst du eine Mischung aus Butter und Salz verwenden, um Rostflecke zu entfernen. Das funktioniert nicht bei stark verrosteten Geräten, kleinere Stellen kannst du so aber beseitigen. Schmiere dazu die Mischung (du darfst ruhig großzügig mit dem Salz umgehen) auf den Rost und kratze sie anschließend mit einem Schaber weg. Die Salzkörner nehmen den Rost mit und die Butter pflegt das Metall. Selbstverständlich solltest du sie anschließend entfernen, damit das Fett nicht beim nächsten Bügelvorgang deine Kleidung tränkt.

Regelmäßige Bügeleisen-Reinigung gegen Feuchtigkeits- und Hitzeschäden

Treffen die beiden genannten Elemente aufeinander, werden Stofffasern und andere Ablagerungen früher oder später an der Unterseits des Geräts hängenbleiben. Bei einem Dampfbügeleisen, das über kleine Öffnungen in der Unterseite verfügt, verstopfen diese Textilreste früher oder später die stecknadelgroßen Löcher und die Dampffunktion wird eingeschränkt. Aus diesem Grund solltest du dich regelmäßig um eine Reinigung des Geräts kümmern. Was genau „regelmäßig“ in diesem Zusammenhang bedeutet, hängt von deinem Bügelvolumen ab. In einem Single-Haushalt musst du sicher weniger häufig aktiv werden als in einer fünfköpfigen Familie. Die folgenden Tipps gelten jedoch übergreifend für alle Anwendergruppen:

  • Versuche es zunächst ganz einfach mit einem feuchten Lappen, wenn du dein Bügeleisen reinigen willst. Achte darauf, dass das Bügeleisen entweder ausgeschaltet oder nur lauwarm ist, da das Wasser ansonsten sofort verdampft und keinen Effekt hat. Bedenke außerdem, dass du die Unterseite anschließend trocken abwischst, um Rückstände zu entfernen. Diese sehen nicht nur unansehnlich aus, sondern sie beeinträchtigen auch die Gleichmäßigkeit des Ergebnisses beim nächsten Bügelvorgang.
  • Wenn es hartnäckiger Schmutz ist, kannst du hingegen Backofen-Spray benutzen. Sprühe es vorsichtig(!) auf die Unterseite und bedenke dabei, dass „Viel hilft viel“ nicht immer das richtige Motto ist. Halte dich außerdem genau an die Anweisungen auf der Spraydose und atme die Dämpfe nicht ein, da sie in hoher Konzentration giftig sind. Niemals solltest du das Spray auf ein heißes Bügeleisen auftragen, da es dann augenblicklich verdampft und noch gefährlicher wird! Bedenke außerdem, dass du diese Methode auf keinen Fall einsetzen solltest, wenn die Unterseite des Bügeleisens aus Aluminium gefertigt ist. Diese Backofen-Sprays sind in der Regel sehr aggressiv und zersetzen das Aluminium, damit machst du dein Bügeleisen dann unbrauchbar.

Sinnvolle Alternative: Zitronensaft ätzt Verschmutzungen ebenfalls weg, aber gleichzeitig ist es nicht stark genug, um auch Aluminium gefährlich zu werden. Musst du dich zwischen den beiden Lösungen – Backofen-Spray oder Zitronensaft – entscheiden, empfehlen wir also zunächst die natürliche Lösung.

Welches Wasser ist für Bügeleisen geeignet?

Welches Wasser ist für Bügeleisen geeignet?Die Faustregel lautet zwar, dass destilliertes Wasser aufgrund der Abwesenheit von Kalk besser ist. Allerdings nimmt dieses Wasser mehr CO2 aus der Luft auf, was wiederum zu einer schnelleren Rostbildung führt. Dass es bereits zu spät ist, erkennst du an Wasserdampf, der nicht mehr die typische, weiße Farbgebung hat. Stattdessen siehst du einen Hauch von Rostrot in der weißen Farbgebung – ein Zeichen dafür, dass die Drüsen leicht verrostet sind.

Wir geben dir an dieser Stelle den Tipp, eine Mischung aus destilliertem Wasser und gewöhnlichem Leitungswasser zu verwenden, ein Verhältnis von 50:50 hat sich dabei bewährt.

Noch ausführlicher findest du alle Informationen hier: Bügel-Wasser Ratgeber.

Wenn du dich an unsere Ratschläge hältst, sollte es dir nicht schwerfallen, dein Bügeleisen zu reinigen. Denke immer daran: Nicht mit Gewalt vorgehen, sondern ruhig und überlegt!

Hilfreich: Anti-Kalk-System. Diese Dampfbügelstationen reinigen sich selbst!

Philips GC7011/20 PerfectCare Viva
Preis-Leistungs-Sieger Philips GC4410/22 Azur